PRELLBALL

Das Prel­len von dem das Spiel sei­nen Namen hat, ist das Her­un­ter­schla­gen des Bal­les mit der geschlos­se­nen Faust oder mit dem Unter­arm. Ziel des Spie­les ist es, den Ball so auf den Boden der eige­nen Spiel­feld­hälf­te zu prel­len, dass er über eine Lei­ne auf die Sei­te des Geg­ners gelangt und dort vom Geg­ner nicht regel­ge­recht ange­nom­men wer­den kann. Der Ball darf nach jedem Spie­ler-Kon­takt inner­halb der eige­nen Mann­schaft nur ein­mal auf den Boden prel­len und spä­tes­tens mit der drit­ten Berüh­rung muss der Ball wie­der über die Lei­ne gespielt wer­den, wobei jeder Spie­ler nur ein­mal prel­len darf. Weder Ball noch Spie­ler dür­fen die Lei­ne berüh­ren. Bei jedem Feh­ler einer Mann­schaft wird der ande­ren ein Punkt gut geschrie­ben. Wäh­ren des Spiel­be­trie­bes legen wir „unter uns“ die Prell­ball-Regeln nicht so genau aus.

Wir sind momen­tan 9 akti­ve Spie­ler, die abge­se­hen von krank­heits­be­ding­ten Aus­fäl­len, sich regel­mä­ßig am Don­ners­tag um 18.45 Uhr in der Trei­aner Sport­hal­le tref­fen. Nach einer kur­zen Auf­wärm­pha­se tei­len wir uns in Mann­schaf­ten auf, die im Lau­fe des Abends unter­ein­an­der durch­ge­tauscht wer­den, so dass jeder mög­lichst ein­mal mit jedem zusam­men spielt. Es ist seit vie­len Jah­ren auch Tra­di­ti­on, wäh­rend der Som­mer­fe­ri­en (in den Feri­en wird der Hal­len­bo­den meis­tens neu beschich­tet) gemein­sam mit ehe­ma­li­gen „Prell­bal­lern“ don­ners­tags zur Prell­ball-Zeit Rad­wan­de­run­gen in die nähe­re Umge­bung zu unter­neh­men.

Scroll to Top